F/O/Nficial

Stumpf. Geld. Macht.

Aus dem Nähkästchen: Von Phyton & Dreiecken

Dies ist der erste exklusive Auszug von dem Bestsellerautoren Wolanzskirnarlov Maskerandovska’s Autobiographie „Blinker, Motor, Licht“ die März im F/erlag erscheinen wird. Maskerandovska sollte mittlerweile jedem ein Begriff sein und hat nun  sein Leben in kurzer Zusammenfassung niedergeschrieben.

Für Fonficial.de stimmte er zu, Previews in Form von einzelnen Kapiteln vorab zu veröffentlichen. Viel Spaß mit dem folgenden Auszug aus Kapitel 2542 g)!

Kapitel 2542 g)

Es fing an in einer Zeit, in dem die Kunst des Schreibens noch nicht so verbreitet war im und um den Atlantik. Pythagoras lehrte uns die Kunst des Dreiecks, ich verbreitete die Lehre des Quadrats.

Davor bestand Alles einfach. Heute fällt es vielen schwer sich vorzustellen, dass es eine lange Zeit der Menschheitsgeschichte keine Formen gab. In unserem Dorf war deshalb der Geometrie-Unterricht überraschend einfach, selbst im Mathe Leistungskurs gab es nicht viel zu lernen, wodurch es für mich ein leichtes war, die Bestnote in diesem Fach zu erzielen. Schon in jungen Jahren lernte ich den ebenfalls noch jungen Pythagoras kennen, den ich immer „Die Eiserne Phyton“ nannte, aber diese Geschichte soll ein ander‘ Mal erzählt werden.

Zusammen mit ihm gelang mir der erste große Durchbruch; Ich lag mehrere (wenn meine Errinnerung mich nicht täuscht etwa 3 oder 4) gerade Äste auf den Boden und erkannte erstaunliches. Was sich vor mir auftat, ist heute allgemein als Quadrat bekannt.

Einen Tag später hing in unserer Schule ein großes Octahedron, auf dem in groben Umrissen die Welt gemalt war. Das war ein großer Erfolg, zum ersten Mal konnte man sich ein Bild von der Welt machen. Das war ein toller Moment!

Jedes Land, so glaubte man daraufhin, hatte seine eigene Seite und es sollte unmöglich sein von der einen auf die andere Seite zu gelangen.

Doch dann stürzte unser Land in den Krieg. Unser bestialische Herscher „Satan Klaus“  zwang uns dazu zu handeln. Es gab nur einen Weg aus der Situation: Wir mussten über die unüberwindbare Seite.

Kurz um: Es lief nicht so wirklich rund. Als ich das zum ersten Mal laut aussprach, schauten mich alle ungläubig an. Aber ich muss zugegeben, dass ich Jahrhunderte lang das Gefühl, dass wir uns im Kreis drehten. Also… ich drehte einfach gesagt am Rad. Komischerweise verstand mich niemand, doch vielleicht war ich meiner einfach nur Zeit voraus.

Alle sagten zu mir: „Ach, Wolanzskirnarlov, du wirst das Rad nicht neu erfinden!“, aber andererseits; niemand wusste was das bedeuten sollte. Allgemein hatten nur die wenigsten überhaupt eine Ahnung was die Bedeutung hinter dem war, was man sagte.

Wir hissten also die Segel und brachen auf in das Ungewisse, doch uns war klar, dass die Flucht unsere einzige Rettung war und was wir dabei feststellen sollten, war unglaublich…

Das war Kapitel 2542 g) aus dem im März im F/erlag erscheinenden Buch „Blinker, Motor, Licht“ vom Bestsellerautor Wolanzskirnarlov Maskerandovska. Weitere Leseproben werden nun jeden 29. Februar erscheinen.

 

Vorheriger Beitrag

Life Hacks & Morde

Nächster Beitrag

Entschuldigungsbrief

  1. ItsAllSanderinoNow

    Endlich mal wieder informatives Lehrmaterial.
    Genau nach so etwas hatte ich gesucht!

  2. Your mindze

    Wow, dass ist so wunderschön

  3. Frau Schick

    Ich habe nach neuem Informativen Lektüren Lehrstoff für meinen Unterricht gesucht.
    Danke. Ich bin fündig geworden
    (Für nackt pics schreibt mit pn)

  4. bookmarked!!, I really like your website!

Schreibe einen Kommentar

Läuft mit WordPress & Theme erstellt von Anders Norén